Orgelverein | Geschichte
454
page-template-default,page,page-id-454,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.2,vc_responsive
 

Geschichte

Der Hamburger Schriftsteller und Orgelbauer Hans-Henny Jahnn (1894-1959) hat in Hamburg insgesamt drei Orgeln entworfen, die seinen Rang als bedeutenden Vertreter der Orgelbewegung im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts dokumentieren.

Die zwischen 1926 und 1931 errichtete Orgel in der Aula der Heinrich-Hertz-Schule (ehemals Lichtwarkschule) gilt als bedeutendstes Instrument Jahnns. Falsche Temperierung und natürlicher Verschleiß machten Mitte der achtziger Jahre eine grundlegende Restaurierung der Orgel erforderlich. Seit 1991 erstrahlt sie wieder in altem Glanz und hat ihren festen Platz im Hamburger Musikleben gefunden.”


(zitiert nach der Homepage der “Zeit-Stiftung”, die die Restaurierung der Orgel neben der der Arp Schnitger-Orgel in der Hauptkirche St. Jacobi finanziert hat)

Materialien zur Entstehung der Hans-Henny-Jahnn-Orgel


1979 erschien „Die Lichtwarkschule – Idee und Gestalt“, ein Sammelband, der von dem „Arbeitskreis Lichtwarkschule“ herausgegeben wurde. Die folgenden Texte zur Geschichte der Orgel sind diesem Werk entnommen und finden sich auf den Seiten 57, 101/02 und 105-07. Die Veröffentlichungsrechte liegen bei dem Arbeitskreis. Der Förderverein erkennt diese Rechte an und wird auf Nachfrage entsprechend tätig werden.

 

Mehr...