Orgelverein | Verein
456
page-template-default,page,page-id-456,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.1,vc_responsive
 

Verein

Die Hans-Henny-Jahnn-Orgel an der HHS

 

Die Heinrich-Hertz-Schule beherbergt ein ganz besonderes Kulturgut, dessen Pflege und Darstellung sie sich besonders verpflichtet fühlt.

 

Der Hamburger Schriftsteller und Orgelbauer Hans-Henny Jahnn (1894-1959) hat als bedeutender Vertreter der Orgelbewegung im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts unsere Orgel als eine von seinen insgesamt ehem. drei Orgeln in Hamburg entworfen. Das zwischen 1926 und 1931 in der Aula der ehemaligen Lichtwarkschule errichtete Instrument gilt als wichtigstes Zeugnis der Baukunst Jahnns.

 

Unter den Hamburger Orgeln sind die der Heinrich-Hertz-Schule und die Orgel in der Ansgari-Kirche in Langenhorn die Jahnnschen Orgeln, die noch gespielt werden können. Das Instrument in der Heinrich-Hertz-Schule steht zurecht wegen seiner einmaligen Konzeption unter Denkmalschutz. Der Orgelprospekt mit seinen farbigen Pfeifen stammt von Fritz Schumacher, Oberbaurat in Hamburg und Erbauer der Schule.

 

Die Orgel hat 24 Register mit etwa 1450 Pfeifen, drei Manuale und ein Pedal. Die Einteilung der Register in Gruppen „feminin“ und „maskulin“ entspricht Jahnns Klangvorstellung, die er in harmonikalen Zahlenreihen der Pfeifenmensuren verwirklichte. Diese Einteilung war neu und ist im Orgelbau ungewöhnlich geblieben.

 

Falsche Temperierung und natürlicher Verschleiß machten Mitte der achtziger Jahre eine grundlegende Restaurierung der Orgel erforderlich. 1985 berief der Orgelsachverständige Günter Seggermann zur Restaurierung der Hans-Henny-Jahnn-Orgel eine Konferenz ein, an der auch Altbundeskanzler Helmut Schmidt, ehemals Schüler dieser Schule, teilnahm. Auf dessen Aufruf hin wurde der Förderverein gegründet. Nach fünf Jahren hatte der Verein 1990 die Mittel für die Restaurierung der Orgel aufgebracht. Mit tatkräftiger Unterstützung des Denkmalschutz- und des Hochbauamtes wurde die Restaurierung mit großer Sachkenntnis um Jahnns Denken und Wollen und unter Erbringung gewisser finanzieller Opfer von dem Orgelbaumeister G. Christian Lobback durchgeführt.

 

Der Förderverein bemüht sich mit Erfolg darum, dass die Orgel gepflegt und öffentlich präsent gehalten wird. Seit 1991 veranstaltet der Verein jährlich vier Konzerte mit international bekannten Künstlern. Der Förderverein konnte drei CDs einspielen lassen, sogar Kompositionen entstanden speziell für Jahnns Orgel. Aus aller Welt besuchen Gruppen und Fachleute die Orgel. Zudem gibt es Konzerte, die sich ausdrücklich an Schülerinnen und Schüler richten.

 

Alle Eltern, Schüler, Lehrer und interessierte Freunde sind her(t)zlich eingeladen, diese Konzerte zu besuchen, dem Förderverein beizutreten und dadurch die Bemühungen um dieses besondere Instrument zu unterstützen.